Bekommt man als Selbständigerwerbender einen Kleinkredit?

Die Kreditwürdigkeit eines Kunden hängt ganz entscheidend von dessen Einkommen ab: Eine regelmässige Lohnzahlung in einer fixen Höhe gibt dem Kreditgeber das Vertrauen, dass auch die Raten pünktlich und vollständig bezahlt werden. Selbständigerwerbende haben es genau aus diesem Grund schwer, einen Kleinkredit aufzunehmen: Ihr Einkommen schwankt, Durststrecken mit minimalen Einkünften sind nicht auszuschliessen. Für Kreditgeber ist die Bonität eines solchen Kunden weit schwieriger einzuschätzen, und sie sind entsprechend vorsichtig. Insbesondere wer erst kürzlich in die selbständige Erwerbstätigkeit gewechselt hat und somit noch nicht beweisen konnte, dass sein Geschäftsmodell erfolgreich ist, wird von den meisten Kreditbanken eine Absage erhalten. Kleinkredite sind keine Startup-Finanzierung Dies gilt übrigens auch dann, wenn man bei einer Firma angestellt ist, die man selbst gegründet oder mitgegründet hat. Wer Anteilseigner einer AG oder einer GmbH ist und sich selbst einen fixen Lohn ausbezahlt, ist aus Sicht einer Bank ebenfalls ein Selbständigerwerbender. Erst wenn eine Firma einige Jahre lang besteht, kann man als Gründer darauf hoffen, als kreditwürdig zu gelten. Auch die Firma selbst als juristische Person wird in der Frühphase keinen Kredit erhalten – das ist der Grund, warum man im Kreditantrag das Gründungsjahr angeben und belegen muss. Fazit: Ein Kleinkredit ist keine Methode, um ein Startup zu finanzieren oder um den Schritt in die Selbständigkeit...